Versandkostenfrei in Deutschland ab 50 €
Lieferzeit 1 bis 3 Werktage

Produkte

Regeneration & Schlaf

Bessere Erholung & Schlafoptimierung

Muskelaufbau & Shape

Straffer Körper & starke Muskeln

Gesundheit & Performance

Starkes Immunsystem & Konzentration

Sparpakete

Sichere dir deine Angebote!

Geschenkideen

Online Gutscheinkarten und Refill Gläser

RELIEVED 10% CBD

Derzeit ausverkauft. Premium CBD Tropfen aus natürlichem Hanföl

Alle Produkte
Der Kettlebell Snatch - dein Technikvideo zum Erlernen der Übung

Der Kettlebell Snatch - dein Technikvideo zum Erlernen der Übung

Kettlebell Snatch

Die Mutter aller Kettlebell-Übungen: Der Kettlebell Snatch! Es ist eine explosive, wunderschöne Bewegung, welche die hintere Kette zum brennen bringt, den Core trainiert und gleichzeitig die Schulterstabilität fördert. 

Der Kettlebell Snatch lässt deinen Puls in die Höhe schnellen, du setzt den ganzen Körper ein und trainierst deine Schwächen. Wir gehen in diesem Artikel auf die Ausführung ein und wie du deinen Snatch verbessern kannst.

Startposition

Beim Kettlebell Snatch ist die Startposition die Gleiche, wie beim Swing oder Clean. In der Startposition ist der einzige Unterschied zum Clean die Position der Hand. Im Gegensatz zum Clean wird die Kettlebell nicht nach außen rotiert. Dafür würde es hier keine Verwendung geben. Im Gegenteil, es würde die Flugbahn negativ beeinträchtigen. Der Daumen zeigt in der Start, Flug und Endposition nach innen. 

In der Startposition muss jedoch unterschieden werden, ob du einen Kettlebell Swing Snatch oder der Snatch aus der Dead-Position ausführen möchtest. Im Video siehst du zuerst den Swing Snatch und danach den Snatch aus der Dead-Position. Im Snatch aus der Dead-Position startest du mit der Kettlebell zwischen den Füßen.

Im Swing Snatch stellst du dich schulterbreit ca. eine Fußlänge hinter die Kettlebell. Du schiebst die Hüfte nach hinten, um die Spannung in den Hamstrings zu spüren. Es ist ein “Hip Hinge” und keine Kniebeuge. Deine Finger machen einen “Haken”, mit dem du die Kettlebell greifst. Du greifst nicht fest zu, denn du willst der Kettlebell die Möglichkeit geben zu schwingen. Du ziehst die Kettlebell leicht zu dir, sodass sie kippt. Der Griff der Kettlebell bildet eine Linie mit deinen Armen. Dein Rücken ist gerade und dein Blick nach vorne gerichtet, ohne den Kopf in den Nacken zu legen.

In beiden Fällen wird die Bewegung aus den Beinen initiiert und die Kettlebell über den Kopf gebracht. Als Metapher kannst du dir vorstellen, den Reißverschluss deiner Jacke zuzumachen oder aber ein Handtuch nach oben zur Decke zu peitschen. Beim Swing Snatch fügst du nur den Swing hinzu. 

Die Kettlebell umsetzen 

Der Augenblick die Kettlebell umzusetzen ist bei ca. 45° erreicht. Wird die Kettlebell zu spät umgesetzt, schlägt sie zu hart auf. Dein Handgelenk bleibt in einer aktiven neutralen Position. Das merkst du an den blauen Flecken auf deinem Unterarm. Lasse dich nicht davon täuschen, dass du am Anfang schmerzhafte Druckstellen bekommst. Das ist normal, da deine Gewebe noch nicht daran gewöhnt ist.

Swing High Pull

Es ist wichtig, dass du ein Gefühl für die Flugphase und Umlaufbahn der Kettlebell bekommst. Hierfür eignet sich der Swing High Pull. Diese Vorübung zum Snatch gibt dir ein Gefühl für das richtige Timing die Kettlebell umzusetzen und die Umlaufbahn, in der du die Kettlebell schwingst.

Wie bei allen Überkopfbewegungen ist eine ausreichende Schulter- und Brustwirbelsäulenmobilität erforderlich. Wenn du weißt, dass dies eine deiner Schwächen ist, solltest du parallel daran arbeiten. Überkopfbewegungen sind Arm dominante Übungen, aber haben trotzdem einen Einfluss auf den gesamten Körper. Rumpf, Gesäß, Beine und Füße müssen zu jederzeit vollständig mit einbezogen werden.

Die Kettlebell erlaubt dir unglaublich vielfältiges und anspruchsvolles Training, wenn du sie richtig einsetzt. Wenn du noch mehr über das ideale Training mit der Kettlebell erfahren möchtest, schaue in unserer EVOPE Academy vorbei. Dort findest du einen ganzen Kurs zum Thema Kettlebell und vieles weiteres. 


Ausdauer unterstützen!

Unser ENDURANCE versorgt dich mit essentiellen Elektrolyten und bringt so deinen Wasser- und Elektrolythaushalt schnell wieder ins Gleichgewicht. Die ideale Kombination von Taurin als Osmolyt, Kaliumcitrat, Magnesiumcarbonat, Calciumcarbonat, Natriumcitrat und Zinkcitrat für die Hydration deiner Zellen.

Besser regenerieren!

Nur wer richtig regeneriert, steigert seine Leistung! Fehlende Regeneration, Schlafprobleme und ständiger Stress erhöhen das Risiko erhöhter Verletzungsanfälligkeit und beeinflussen die Konzentration und Belastbarkeit. Mit unserer Regenerationsmatrix Daily Recovery und 11 hochdosierten Inhaltsstoffen versorgst du deinen Körper nach dem Training mit allem was er zur Erholung braucht.




Produkt vollständig anzeigen

4 fitnessfreundliche Aufläufe und Quiche Rezepte
4 fitnessfreundliche Aufläufe und Quiche Rezepte

Du bist auf der Suche nach schnellen und gesunden Rezepten? Manchmal hat man keine Lust viel vorzubereiten und will einfach nur was leckeres in den Ofen schieben. Hier kommen unsere Lieblinge, wenn es schnell gehen muss, super schmecken soll und alle Gäste überzeugen.

Mehr lesen

Nie wieder Hangover? Die besten Anti-Kater-Tipps für Sportler
Nie wieder Hangover? Die besten Anti-Kater-Tipps für Sportler

Die Musik wird aufgedreht, die Tische und Stühle werden zur Seite geschoben. Es wird getanzt, getrunken und gelacht - du feierst bis spät in die Nacht. Ja, auch Sportler trinken Alkohol! Am nächsten Morgen schaust du zerknautscht in den Spiegel, dein Magen dreht sich und du hast einen schlimmen Kater. Wir erklären dir, warum Alkohol dem Körper Elektrolyte entzieht und du am Tag danach brauchst um schnell wieder fit zu sein und dem typischen Hangover zu entkommen! 

Mehr lesen

Muskelkrämpfe durch falsche Wasseraufnahme
Muskelkrämpfe durch falsche Wasseraufnahme

Schon ein Verlust von 2% deines Körpergewichts in Wasser kann negativen Einfluss auf deine Performance haben. Wenn du beim Training unter Erschöpfung oder Muskelkrämpfen leidest, ist es nicht wichtig, wie viel Wasser du trinkst, sondern wie viel Wasser deine Zellen erreicht. 

Mehr lesen

x