Training - Alleine oder mit deiner Crew?

Nachdem ich die letzten Wochen meine Trainingsgewohnheiten reflektiert habe, kam auch der Punkt, an dem ich darüber nachgedacht habe, ob es wäre besser nicht mehr alleine zu trainieren. Ich hatte auch einige interessante Diskussionen mit Athleten und Freunden, die zum einen lieber alleine trainieren oder andere, die wiederum nur mit ihrem Team trainieren können. Was ist besser?

Wieso du alleine trainieren kannst & solltest

Fokus

Natürlich sind gemeinsame Einheiten mit deinen Gym Buddies super witzig, aber man kann ziemlich schnell den Fokus verlieren und dann für einen Kraftsatz bspw. abgelenkt sein. Zum Anderen kann auch das Workout beeinflusst werden: falls du oft und gerne dich der Pace von anderen anpasst, obwohl es zu schnell ist, brennst du früher aus und das Workout tut nur noch weh.  Das Gleiche gilt andersherum: man wird sehr schnell langsamer und verliert den Fokus wohl wissend es holt keiner mehr einen ein. Hierbei erwische ich mich oft.

Klar, solltest du mit dem Fokus kein Problem haben und lässt dich nie von deiner eigenen Pace abbringen, ist das kein Argument für dich jetzt plötzlich alleine trainieren zu müssen. Ich mag es aber einfach alleine zu trainieren – ich bin nicht abgelenkt und bleibe die ganze Zeit in meinem Tunnel. Außerdem habe ich leider nicht wirklich viel Zeit und meine Sessions sind sehr getimed und strukturiert – da bleibt nicht unbedingt viel Zeit sich groß zu unterhalten und den Fokus zu verlieren.

Self-motivation

Wenn du alleine trainierst gibt es nur dich und die Barbell oder nur dich und das WOD. Keiner der dich motivieren oder der dir zurufen kann. Genau das kann man für sich nutzen: man lernt sich selbst zu motivieren (vor allem an Tagen, an dem man keine Lust hat das Bett zu verlassen) und zu pushen und es macht einen mental auf jeden Fall stärker. Es war sehr schwer für mich am Anfang sich während der Workouts zu motivieren – es schaut ja eh keiner zu, wenn ich entspannt die Uhr runterlaufen lasse… Jetzt ist es glücklicherweise sehr einfach geworden mich selbst durch die Sessions und die langen WODs zu motiveren.

Mit dem Wissen, alles gegeben zu haben was in dem Moment möglich war.

Dein eigener Trainingsplan

Mit einem eigenen Trainingsplan braucht man nicht wirklich ein Team oder Trainingspartner 24/7. Vor allem weil er individuell an deinen Stärken und Schwächen angepasst ist. Sollte sich jemand das ein oder andere Mal anschließen mitzumachen ist das natürlich was anderes. 

Unabhängigkeit

Das ist etwas persönliches für mich und hier gibt es bestimmt einige, die mir widersprechen. Wenn du alleine trainierst gehört dir alle Zeit selbst und du bist nicht abhängig von anderen. Beispielsweise zu Warten wann andere mit dem Warm-Up fertig sind oder andersherum, weil du lange brauchst bis du fertig bist loszulegen. Solltest du außerdem nicht in der Stimmung zum Reden sein, musst du es auch einfach nicht. 

Auch wenn ich jeden Tag super früh trainiere und keine Probleme habe PRs zu liften, bin ich das absolute Gegenteil von einem Morgenmensch und nicht wirklich in der Stimmung große Gespräche über das Leben zu führen. Ich habe die get sh* done Einstellung, jedoch wenn mein Dopaminspiegel nach der Session erhöht ist , dann besteht auch Lust zu quatschen. 

Wieso du mit deiner Crew trainieren solltest

Motivation

Wer Schwierigkeiten hat sich selbst zu motivieren, für den ist es definitiv besser nicht alleine zu trainieren. Vor allem wenn es um neue PRs geht und man motiviert und angeschrien wird ist das ein wichtiger Faktor. Aber auch als Letzte das WOD zu beenden und trotzdem nicht langsamer zu werden, weil das Team einem hilft.

Manchmal sind es genau solche Zurufe die man braucht, um die schweren Gewichte zu stemmen oder nicht aufzugeben.

Hilfe & Tipps

Du kannst alleine trainieren, alles filmen und die Videos danach analysieren. Sofortige Hilfe ist aber nur möglich, wenn man zusammen trainiert. Und vier Augen sehen bekanntlich mehr als zwei – vor allem bei komplexen Bewegungen wie Gewichtheben ist es super nützlich. Schon kleine falsche Bewegungsmuster zu korrigieren kann langfristig zu großen Fortschritten führen.

Push each other

Niemand will ein Workout verlieren und sobald man mit anderen die Workouts absolviert pusht man sich mehr. Vor allem mit einem Trainingspartner, der auf dem gleichen Niveau ist , ist es unwahrscheinlich, dass man in der letzten Runde langsamer wird wenn man gleichauf ist. Eine solche Atmosphäre kommt nicht beim Training Allein nicht zustande.

Spaß

Du wirst Spaß haben, eine gute Zeit und viel lachen. :-) Das passiert nicht, wenn du alleine trainierst und muss auch nicht noch mit 1000 kleine Begründungen dargelegt werden.

Was ich denke?

Ich muss 80% meiner Zeit alleine trainieren und habe mich entsprechend der Umstände angepasst. Im Moment genieße ich die Zeit alleine zu trainieren, vor allem mit der Stille am Morgen und weil ich mental einiges dazugelernt habe.

Gewichtheben mit dem Team und lange Team WODs sind dann am Wochenende angesagt und einmal unter der Woche. Prinzipiell brauche ich überall Hilfe aber wenn es ums Gewichtheben geht ist es bei der Komplexität immer gut jemanden zu haben der meine Bewegungen korrigiert (und andersherum). Und natürlich liebe ich es mit meinem Team zu trainieren, inklusive dem Spaß, der Motivation immer besser zu werden und der dummen Sprüche. ;-) 

Ich erzähle euch jetzt nichts Neues: schaut was für euch individuell nötig ist und passt. Solltet ihr alleine trainieren müssen auch wenn ihr es nicht wollt – tut es und probiert es aus. Ich denke aber generell ist es wichtig einen gesunden Mix zwischen beidem zu finden und nicht 24/7 alleine zu trainieren, wenn die Möglichkeit da ist.


English Version: 

Reflecting on my training of the past months, I thought about changing the fact that I train alone most of the time. I have had discussions with a lot of people, who either prefer training on their own or enjoy the time with the crew more. So – what´s better?

Why I think you should train alone

 Focus

Working out with your gym buddies can be fun, but you can lose focus and be distracted while you´re doing your strengths sets for example. Also the workout can be impacted by training with a partner: if you are the type that engages in the pace of the other and try to keep up even though it is not your pace you’ll most likely burn out earlier. Also the other way around: you will loose focus if you notice you are super fast and might slow down because you will „win“ the workout anyways.

If you are the type of person that can stay focused and maintain your own pace through the session, this is not an argument to train alone. I just like to train alone. I am not distracted and are in my zone all the time. Additionally, I don´t have super much time and (unfortunately) my sessions are super timed and structured – no time for a lot of conversations and losing focus.

Self-motivation

When you´re alone it´s just you and the bar or you and the workout. No one to motivate or shout at you. But I like to look at it in a more positive way: you will learn to motivate yourself and push yourself and it will make you mentally stronger. In the beginning it was hard for me to push myself during long workouts because no one was around and could see that I´m not giving 100% – but it got better every time and now it´s easier for me to work through the pain. It´s important to know you gave everything you were capable of.

Own training plan

With your own and personalized training plan there is no need for a training-partner, especially when it´s based on your individual strengths and weaknesses.

This is just something personal from my side and you can argue against it of course. Your time for the whole session is yours only and you don´t have to wait for anyone or someone has to wait for you until you finished with the warm up for instance. Additionally, if you are not in mood to talk, you simply don´t have to. :-) Even if I train super early every day, I´m not really a morning person and don´t love to have big conversations about life in the morning – I just have the get sh* done attitude and enjoy the feeling and (with a higher dopamine level) talking afterwards. I know I could change this attitude easily;)

Why you should train with your crew 

NEOX  EVOPE-TEAM (11 von 47).jpg

Motivation

When it´s hard for you to motivate yourself, training with your team is definetly better. If it´s PR time and you have people pushing you to that new PR or when you´re the last to finish the workout and they will motivate you to go faster even if you are the last one. Sometimes, this extra shout is necessary to achieve a heavy lift.

Helping and tips

You can train alone, film it and watch your videos afterwards but immediate help is only possible when you train together and everyone is watching each others lifts for example. Four eyes see more than just two. Fixing a small movement pattern can lead to big improvements in the longer run – the earlier the better.

Push each other

No one wants to loose the workout and you will always push each other and go faster. Especially when you have a training partner who is as good as you are. The chances of slowing down in the last round or minute when you are still head to head are pretty low. Training alone doesn´t create that atmosphere.

Fun 

you will have fun, a good time and a good laugh :-) That won´t happen when you train alone. No further explanation needed.

What do I think?

80% of my time I have to train alone and adapted to the circumstances. Now, I really enjoy training alone, the silence in the morning and the progress I made when it comes to motivating myself.

Weightlifting and Team WODs are for the weekend. Basically, I need help everywhere but weightlifting is super complex and it´s always good to have someone watching and correcting my movements. And of course I love training with my team and how we always motivate and push each other to be better.

I won´t tell you anything new now: Look at your individual needs and time and if you have to train alone even if you don´t want to – do it. But in general, you should always try to workout with people even if you have your own training plan. A good mix of both is what I do.

ABOUT THE AUTHOR




Produkt vollständig anzeigen

Zwischen RX und Scaled
Zwischen RX und Scaled

Mehr lesen